1.1. Grundsätzlich kann jede*r Erwachsene oder Jugendliche Kurse, Seminare und sonstige Veranstaltungen der Volkshochschule Hildesheim gGmbH (VHS) besuchen. Die Volkshochschule Hildesheim behält sich jedoch vor, an einzelne Veranstaltungen oder auch Programmbereiche bestimmte Zugangsvoraussetzungen (fachlicher, alters- und geschlechtsspezifischer oder sozialer Art) zu knüpfen.

Die VHS gestaltet ihr Programm so weit wie möglich inklusiv. Um die Rahmenbedingungen eines inklusiven Unterrichts optimal gestalten zu können, bitten wir im Fall von Unterstützungsbedarf um ein Vorgespräch mit dem zuständigen Programmbereichsleiter oder der Programmbereichsleiterin.

1.2. Für Studienreisen und Lehrgänge gelten jeweils gesondert ausgeschriebene Vertragsbedingungen. Bei Studienreisen tritt die VHS lediglich als Vermittler, nicht als Veranstalter auf.


Teilnahmebedingungen für Lehrgänge

 

1.  Durch Unterzeichnung des Lehrgangsvertrags akzeptiert der oder die Teilnehmende die nachstehenden Bedingungen, abweichend von den allgemeinen Teilnahmebedingungen der Volkshochschule Hildesheim gGmbH (VHS). Der Terminplan -Anlage zu diesem Vertrag- ist Bestandteil des Vertrages. Organisatorische Änderungen bleiben vorbehalten.

 

2.  Entgelte:
Das Gesamtentgelt und die Fälligkeit der Teilraten sind im Terminplan vereinbart.

 

3.  Rücktritt und ordentliche Kündigung:

Vor Lehrgangsbeginn:

Die VHS ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, soweit die für den Lehrgang festgelegte Mindestteilnehmerzahl von 7 Personen nicht erreicht wird. Dieser Rücktritt ist bis spätestens 1 Werktag vor Lehrgangsbeginn durch die VHS zu erklären. In diesem Fall werden alle erhaltenen Zahlungen erstattet.

Die Teilnehmenden sind bis zum Lehrgangsbeginn berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt muss durch eine schriftliche Erklärung erfolgen. Wird der Rücktritt bis spätestens 14 Werktage vor Lehrgangsbeginn erklärt, ist eine Stornogebühr von 50,00 € fällig. Erklärt der*die Teilnehmende den Rücktritt vom Vertrag im Zeitraum zwischen 13 Tagen vor Lehrgangsbeginn bis zum Lehrgangsbeginn, ist er*sie zur Zahlung einer Rücktrittsgebühr in Höhe von 80 % der Teilnahmegebühr verpflichtet. Die Rücktrittsgebühr ist pauschaliert und bestimmt sich prozentual nach den Teilnahmegebühren abzüglich des Werts der ersparten Aufwendungen sowie abzüglich dessen, was die VHS durch anderweitige Verwendung der Leistung erwirbt oder böswillig zu erwerben unterlässt. Der*dem Teilnehmenden wird der Nachweis eröffnet, dass die ersparten Aufwendungen bzw. die Einnahmen durch anderweitige Verwendung der Leistung höher ausfallen.

 

Nach Lehrgangsbeginn:

Nach Lehrgangsbeginn ist die ordentliche Kündigung durch die VHS ausgeschlossen. Die Teilnehmenden sind zu einer ordentlichen Kündigung frühestens nach Durchführung von 50% der geplanten Unterrichtseinheiten berechtigt. In diesem Fall ist der*die Teilnehmende weiterhin zur Zahlung der vollen Vergütung verpflichtet. Für die infolge der vorzeitigen Beendigung nicht mehr zu erbringenden Dienste entfällt die Vergütung insoweit, als die VHS hierdurch Aufwendungen erspart und/oder durch anderweitige Verwendung der damit freigewordenen Kräfte Einkünfte erzielt hat oder böswillig zu erzielen unterlässt. Der*dem Teilnehmenden wird der Nachweis eröffnet, dass die ersparten Aufwendungen bzw. die Einnahmen durch anderweitige Verwendung der Leistung höher ausfallen.

Von diesen Regelungen in Ziffer 3 unberührt bleibt das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund und ein etwaiges Widerrufsrecht gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

 

4.  Teilnehmerpflichten:

Überprüfung, ob die Zulassungsbedingungen zur Abschlussprüfung erfüllt sind (wenn gefordert). Regelmäßige Teilnahme am Unterricht und ggf. Anfertigung schriftlicher Aufgaben. Die Hausordnung und Weisungen der Aufsichtsperson sind zu beachten.

 

5.  Haftung:

Die Haftung für fahrlässig verursachte Schäden wird ausgeschlossen. Das gilt auch für die persönliche Haftung von Mitarbeitern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen der VHS. Die vorstehende Haftungsregelung gilt aber nicht für die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet die VHS nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des/der Teilnehmenden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

 

Volkshochschule Hildesheim gGmbH
Geschäftsführung

2.1 Die Voraussetzung für einen Kursbesuch ist die vorherige Anmeldung. Die Anmeldung erfolgt persönlich, in Textform (per Internet, E-Mail oder per Anmeldekarte), per Unterschrift in der Weitermeldeliste oder telefonisch in den Geschäftsstellen. Der Vertrag kommt durch die Anmeldebestätigung der VHS zustande. Die Teilnehmenden sind drei Wochen an ihre Anmeldung (Vertragsangebot) gebunden.

Mit der Anmeldebestätigung entsteht die Zahlungspflicht für das volle Teilnahmeentgelt. Auch ohne ausdrückliche Anmeldung entsteht die Zahlungspflicht für das volle Teilnahmeentgelt aufgrund eines einmaligen Kursbesuches. Bei Minderjährigen erfolgt die Anmeldung nur durch die Sorgeberechtigten.

2.2 Wer ohne vorherige Anmeldung an Kursen teilnimmt, kann von der VHS an der weiteren Teilnahme ausgeschlossen werden. Für den Fall des Ausschlusses berechnet die VHS eine Stornogebühr entsprechend der Angaben unter 3.2. Dies gilt insbesondere bei Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl.

2.3 Ein Wechsel von Veranstaltungen ist nur nach Rücksprache mit der entsprechenden Programmbereichsleitung der Volkshochschule möglich.

2.4 Für die Buchung der Schnupperkurse gelten die gesondert veröffentlichten AGB für Schnupperteilnahme an Kursen und Veranstaltungen der Volkshochschule Hildesheim gGmbH

3.1 Vor Kursbeginn:

Die Teilnehmenden sind bis zum Kursbeginn berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. In diesem Fall ist eine Stornogebühr in Höhe von 10 % des Teilnahmeentgeltes, mindestens jedoch 6,00 € fällig.

Bei Veranstaltungen mit einem Anmeldeschluss (siehe Ausschreibung im Programm) ist ein Rücktritt nur bis zum Tage des Anmeldeschlusses möglich. Anschließend wird das volle Teilnahmeentgelt fällig.

Bei Teilnahme an Kompaktveranstaltungen (Vorträgen, Einzelveranstaltungen, Workshops, Wochenendseminaren, Eintageskursen, Halbtagskursen, einwöchigen Veranstaltungen, Studienreisen, Kochkursen) kann der Rücktritt nur unter Einhaltung einer Ausschlussfrist von 14 Tagen vor Veranstaltungsbeginn erklärt werden.

3.2 Nach Kursbeginn:

Nach Kursbeginn sind die Teilnehmenden zu einer ordentlichen Kündigung unter den nachfolgenden Voraussetzungen berechtigt. Die Kündigung muss innerhalb von 5 Werktagen nach dem ersten Kurstermin erklärt werden. In diesem Fall ist eine Stornogebühr in Höhe von 20% des Teilnahmeentgelts, mindestens jedoch 10,00 € fällig. Im Übrigen ist die ordentliche Kündigung während der Kursdauer ausgeschlossen.

3.3 Der Rücktritt und die Kündigung sind jeweils in Textform in einer Geschäftsstelle der Volkshochschule Hildesheim zu erklären. Für die Fristwahrung kommt es nicht auf den Zeitpunkt der Absendung, sondern auf den Eingang bei der Volkshochschule an. Ein verspäteter Rücktritt/eine verspätete Kündigung verpflichtet dennoch zur Zahlung des vollen Teilnahmeentgeltes.

3.4 Soweit Teilnahmeentgelte belegbar im Voraus entrichtet worden sind, werden diese anteilig unter Abzug der in 3.1 und 3.2 genannten Stornokosten erstattet.

3.5 Die jeweiligen Kursleiter*innen sind zur Entgegennahme der Rücktrittserklärung/Kündigung nicht befugt. Das Fernbleiben von einem Kurs gilt nicht als Rücktritt/Kündigung.

3.6 Von diesen Regelungen unberührt bleibt das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund sowie ein etwaiges Widerrufsrecht gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

4.1 Wird die Mindestteilnehmerzahl von 7 Personen nicht erreicht, kann die VHS vom Vertrag zurücktreten, jedoch nur bis zum Vertragsbeginn. Das von den Teilnehmer*innen gezahlte Entgelt wird in diesem Fall in voller Höhe zurückerstattet.

4.2 Die VHS kann weiterhin vom Vertrag zurücktreten oder ihn kündigen, wenn eine Veranstaltung aus Gründen, die die Volkshochschule nicht zu vertreten hat, ganz oder teilweise nicht stattfinden kann. In diesem Fall wird das Entgelt nach dem Verhältnis der bereits erfolgten Termine zu dem Gesamtumfang der Veranstaltung anteilig geschuldet.

5.1 Die Entgelte werden in den Kursankündigungen im Programm veröffentlicht.

5.2 Aufgrund der Anmeldung laut Punkt 2.1 entsteht die Verpflichtung zur Zahlung des Teilnahmeentgeltes. Das unter dem Abschnitt 3 beschriebene Rücktritts- und Kündigungsrecht sowie ein etwaiges gesetzliches Widerrufsrecht bleibt davon unberührt.

5.3 Auf bestimmte Kurse ist die Ermäßigung des Teilnahmeentgeltes von 20 % unter Vorlage der entsprechenden gültigen Nachweise möglich. Ob ein Kurs ermäßigungsberechtigt ist, wird auf Anfrage mitgeteilt. Der Anspruch auf Ermäßigung entfällt, wenn der Ermäßigungsgrund nicht bis spätestens 1 Woche nach Unterrichtsbeginn in einer Geschäftsstelle nachgewiesen worden ist.

Ermäßigungsberechtigt sind:

  • Empfänger*innen von Arbeitslosengeld I
  • Schüler*innen, Studierende, Auszubildende, Praktikanten und Praktikantinnen, Schwerbehinderte, Einzelpersonen oder Familien mit mehr als 3 Kindern
  • Bundesfreiwilligendienstleistende, Absolventen und Absolventinnen des freiwilligen sozialen Jahres

Empfänger*innen von Bürgergeld und/oder Sozialhilfe erhalten auf alle ermäßigungsfähigen Kurse gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises eine Ermäßigung von 50 %.

Die gewährte Ermäßigung bezieht sich nur auf die Kerngebühr. Das ausgeschriebene Teilnahmeentgelt kann Verwaltungsgebühren, Materialkosten, Servicegebühren usw. enthalten, die nicht ermäßigungsfähig sind.

5.4  Es ist keine weitere Ermäßigung für Kinder und Jugendliche vorgesehen. Für einige Kurse wird stattdessen eine Geschwisterermäßigung ab zwei Geschwistern in einem Kurs gewährt. Das zweite und jedes weitere Kind erhält 50 % Ermäßigung auf den ermäßigungsfähigen Anteil des Teilnahmeentgeltes. Ob der Kurs erstattungsfähig ist, teilt die VHS in den jeweiligen Kurstexten mit.

5.5 Zusätzliche Bescheinigungen und Zeugnisse können auf Wunsch gegen eine Gebühr von 10,- € ausgestellt werden.

5.6 Ob Materialien, Werkstoffe, Prüfungsgebühren usw. gesondert zu zahlen und nicht in den Teilnahmeentgelten enthalten sind, teilt die VHS in den jeweiligen Kurstexten mit.

Teilnahmeentgelte sind bis spätestens eine Woche nach Beginn der Veranstaltungen und Kurse in voller Höhe zahlbar und fällig. Bei späterer Anmeldung ist das volle Entgelt binnen einer Woche ab Rechnungsdatum zahlbar und fällig. Bei bargeldlosem Zahlungsverkehr sind auf dem Überweisungsträger Kursnummer und Name der*des Kursteilnehmerin*Kursteilnehmers und die von der VHS angegebene Rechnungsnummer unbedingt einzutragen. Bargeldlose Zahlungen sind auf das untenstehende Konto der VHS zu überweisen.

Zur Vereinfachung des Zahlungsvorganges bietet die Volkshochschule das europaweit einheitlich vorgeschriebene SEPA-Lastschriftverfahren an. Das Teilnahmeentgelt wird frühestens fünf Werktage nach Kursbeginn vom Konto der*des Kursteilnehmerin*Kursteilnehmers abgebucht. Sollte der Abbuchungstermin auf ein Wochenende oder einen Feiertag fallen, wird zum darauffolgenden Werktag abgebucht.

Unsere Gläubiger ID lautet DEO7VHS00000180263. Wird das SEPA-Lastschriftmandat innerhalb von drei Jahren nicht genutzt, erlischt es automatisch.

Ratenzahlungen sind gebührenpflichtig möglich. Sie werden jedoch nur nach vorheriger Absprache mit dem Programmbereich gewährt.

Ratenzahlungen werden nicht gewährt für Studienreisen und Veranstaltungen mit Unterkunft und Verpflegung sowie Kompaktveranstaltungen. Bei diesen Veranstaltungen gelten veränderte Zahlungsbedingungen und Fälligkeiten.

Bei nicht fristgerechter Zahlung der Teilnahmeentgelte erhebt die VHS für die erste Mahnung Mahngebühren in Höhe von 5,- € und ab der zweiten Mahnung Mahngebühren in Höhe von 10,- €.

Die Haftung für fahrlässig verursachte Schäden wird ausgeschlossen. Das gilt auch für die persönliche Haftung von Mitarbeitenden, Vertretenden und Erfüllungsgehilfen der VHS. Die vorstehende Haftungsregelung gilt aber nicht für die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haften wir nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche der*des Kursteilnehmerin*Kursteilnehmers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

Es gelten die Hausordnungen der jeweiligen Unterrichtsorte.

Sparkasse Hildesheim Goslar Peine

IBAN: DE18 2595 0130 0002 0000 22

SWIFT-BIC: NOLADE21HIK

Bitte geben Sie deutlich an: Kurs-Nr., Name des*der Teilnehmenden und unsere Rechnungsnummer.

1.1. Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Bildungs- und Beratungszentrum Volkshochschule Hildesheim gGmbH, Pfaffenstieg 4-5, 31134 Hildesheim, E-Mail: info@vhs-hildesheim.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder eine E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

 

1.2 Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.
 

 

Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

An Beratungs- und Bildungszentrum Volkshochschule Hildesheim gGmbH, Pfaffenstieg 4-5, 31134 Hildesheim, E-Mail: info@vhs-hildesheim.de:

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

Bestellt am (*)/erhalten am (*)

Name des/der Verbraucher(s)

Anschrift des/der Verbraucher(s)

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

Datum


(*) Unzutreffendes streichen.

Datenschutz

Wir erheben und verwenden Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich im Rahmen der Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und zur Erfüllung des Geschäftszweckes. Unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie auf unserer Homepage unter www.vhs-hildesheim.de. Mit einer Anmeldung zu unserem Kurs erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Auf Anfrage schicken wir Ihnen unsere Datenschutzbestimmungen zu.

AGB für Schnupperteilnahme an Kursen und Veranstaltungen der Volkshochschule Hildesheim gGmbH


1. Die Volkshochschule bietet ihren Teilnehmenden die Möglichkeit, mit einer „Schnupperteilnahme“ das breit gefächerte Kursangebot kennenzulernen. In diesem Fall greifen folgende Teilnahmebedingungen (AGB). Die Auswahl der Angebote ist auf der Homepage der Volkshochschule Hildesheim gGmbH veröffentlicht und gekennzeichnet. Die nicht in der Auswahl gekennzeichneten Kurse sind von der „Schnupperteilnahme“ ausgeschlossen“.
 

2. Die Voraussetzung für eine „Schnupperteilnahme“ sind
a. ein Erwerb der Schnupperkarte an einer der Geschäftsstellen der Volkshochschule Hildesheim gGmbH und
b. eine telefonische, persönliche oder schriftliche (Textform genügt, z.B. E-Mail) Anmeldung (mit dem Vermerk „Schnupperteilnahme“) zum gewünschten Kurs.

Nach erfolgreicher Anmeldung, erhalten Teilnehmende eine schriftliche Anmeldebestätigung zur „Schnupperteilnahme“. Diese Anmeldebestätigung ist der Kursleitung zusammen mit der Schnupperkarte vor Ort vor dem Kursbeginn vorzulegen. Die „Schnupperteilnahme“ am Kurs wird auf der Schnupperkarte von der Kursleitung festgehalten.
 

3. Mit der Schnupperkarte erwerben die Teilnehmenden eine Gutschrift in Höhe von 30,00 EUR.
Dies bedeutet:
a. Teilnehmende erklären sich mit den Teilnahmebedingungen (AGB) für eine „Schnupperteilnahme“ an Kursen und Veranstaltungen der Volkshochschule Hildesheim gGmbH einverstanden.
b. Die Schnupperkarte berechtigt eine „Schnupperteilnahme“ an drei verschiedenen Kursen (Kosten pro Schnuppertermin 10,00 EUR). Pro Kurs ist nur ein „Schnuppertermin“ möglich. Es kann zu jedem Kurstermin, auch im bereits begonnenen Kurs, „geschnuppert“ werden.
c. Die VHS ist berechtigt, einen Kurs bis zum Kursbeginn abzusagen, wenn die Mindestteilnehmerzahl von 7 Personen nicht erreicht wird. Die VHS ist weiterhin berechtigt einen Kurs oder eine einzelne Veranstaltung abzusagen, wenn eine Veranstaltung aus Gründen, die die Volkshochschule nicht zu vertreten hat, ganz oder teilweise nicht stattfinden kann. Der*die Teilnehmende darf anstelle des abgesagten „Schnuppertermins“ einen alternativen „Schnuppertermin“ nach seiner*ihrer Wahl besuchen. Auch insoweit gelten die Regelungen in Ziffer 3 lit. a) und b).
d. Es gelten keine weiteren Ermäßigungen bei einer „Schnupperteilnahme“.
e. Aus der Teilnahme an einem Schnuppertermin entstehen keine weiteren Kosten oder Zahlungsverpflichtungen für Teilnehmende.
f. Die Schnupperkarte ist personenbezogen und nicht auf weitere Personen übertragbar.
g. Die Schnupperkarte ist für drei Jahre zum Ende des Kalenderjahres gültig, danach verfällt die Gutschrift.
h. Es gelten die allgemeinen Datenschutzbestimmungen der Volkshochschule Hildesheim gGmbH.
 

4. Sollte aus einem Schnuppertermin der Wunsch zur Kursteilnahme entstehen, bedarf es einer regulären Kursanmeldung (telefonisch, persönlich, schriftlich oder in Textform (per E-Mail oder online über die Homepage) bei der Volkshochschule Hildesheim gGmbH.
Dies bedeutet:
a. Teilnehmende erhalten eine reguläre Anmeldebestätigung zum Kurs. Es gelten für diesen Fall die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Datenschutzbestimmungen der Volkshochschule Hildesheim gGmbH.
b. Die Kosten für den Schnuppertermin (10,00 EUR) werden mit der Kursgebühr verrechnet.
c. Sollte der Schnuppertermin im bereits begonnen Kurs liegen, wird die Höhe der Kursgebühr anteilig nach den ausstehenden Kursterminen berechnet. Teilnehmende bezahlen nur die tatsächlich in Anspruch genommenen Leistungen der Volkshochschule Hildesheim gGmbH.
 

5. Haftung
Die Haftung für fahrlässig verursachte Schäden wird ausgeschlossen. Das gilt auch für die persönliche Haftung von Mitarbeitenden, Vertretenden und Erfüllungsgehilfen der VHS. Die vorstehende Haftungsregelung gilt aber nicht für die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haften wir nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche der*des Kursteilnehmerin*Kursteilnehmers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.


6. Hausordnung
Es gelten die Hausordnungen der jeweiligen Unterrichtsorte.

 


Die VHS Hildesheim ist zertifizierte Bildungseinrichtung.

Die VHS Hildesheim gehört zum